top of page
  • AutorenbildHelena

Mein Access Bars Consciousness Kurs

Access Bars, viele Menschen sprechen darüber, doch so keiner weiß es genau, der nicht bereits eine Behandlung erhalten oder einen Kurs besucht hat. So ging es auch mir, als ich vor etwas über einem Jahr von einer Bekannten auf diese Methode aufmerksam gemacht wurde. Damals waren mir die Informationen, die ich im Internet finden konnte, einfach nicht aussagekräftig genug um mich mit dieser Methode weiter zu beschäftigen. Hatte ich doch mein Studium und noch meine Ausbildung nach Dr. Klinghardt und und und.

Vor ca. drei Monaten stieß ich wieder auf eine Anzeige über Access Bars. Auch dieses Mal waren die Informationen für mich nicht aussagekräftig genug aber bei meiner weiteren Recherche habe ich gesehen, dass es bald einen Kurs in meiner Stadt geben wird. Neugierig auf Neues, habe ich ihn gebucht. Es war bis dato nicht unbedingt das erste Mal, dass ich in etwas unbekanntes eintauche, die Spagyrik war schließlich für mich auch ein voller Erfolg.

 

Dann war der "große" Tag da


Bereits ein paar Tage zuvor erhielt ich eine freundliche Email von Sonja, meinem Facilitator für den ersten Bars Tag. Ich habe mich gefreut, muss aber gestehen, dass ich bei Weitem nicht so aufgeregt war, wie bei anderen Seminaren. Warum, erfahrt ihr am Ende meines Kurses. Bei der Ankunft war ich positiv überrascht, der Kurs wurde in Sonjas wunderbaren Wohnung abgehalten und es gab noch genau eine weitere Kursteilnehmerin. Mit Blick in den großen tollen Garten mit angrenzendem Wald und zwei prächtigen Katern die durch ihre Präsenz der Kurs versüßten, begann also der Tag.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, wie wer zu Access Bars gekommen ist, starteten wird mit einem sehr herzlichen Video von Gary und seinem Freund Dain (in coolen Shirts). Die beiden erzählten uns wie sie zu Access Bars gekommen sind und führten uns direkt eine Session vor.


Auch bis jetzt konnte ich mir noch immer nicht wirklich vorstellen, wie das Berühren von Punkten am Kopf und dem fließen lassen von Energie, etwas in mir verändert werden soll.

Sonja bot mir an, als erstes eine Session zu erhalten, da meine Kollegin bereits an einem Kurs im letzten Jahr teilgenommen hat. Also legte ich mich auf die Liege und ließ es geschehen.

 

Meine erste erhaltene Session des Access Bars Kurses


Zu Beginn war ich sehr darauf fokussiert zu spüren was mit mir bei den Berührungen geschieht und ob ich eine Veränderung an mir feststellte. Sonja begleitete diese Sitzung intensiv und gab uns Anleitungen und Informationen. Je weiter meine Kollegin mit der Behandlung fortfuhr, desto entspannter wurde ich. Viele der vorgetragenen Informationen sind in mein Bewusstsein eingedrungen obwohl ich oft in einem Zustand war, der mit Worten nicht komplett beschrieben werden kann. Die erste Sitzung dauerte ca. eine Stunde. Danach war ich sehr zufrieden, durstig und auch ein wenig erleichtert dass die Behandlung zu Ende war.

Nach einer kurzen Pause und einem Energieschub für unsere Thymusdrüse, ging es weiter der Rückrunde.

 

Meine erste Behandlung mit den Bars Punkten


Auch bei meiner ersten Behandlung die ich an meiner Kollegin verrichten durfte, trat merkwürdiger Weise keine Nervosität bei mir auf. Was sonst wirklich unüblich bei mir ist, ich gerate normalerweise immer ins Schwitzen und beruhige mich erst im Laufe der Behandlung. Doch alles hat sich so natürlich und richtig angefühlt. Also ließ ich die Energie fließen, berührte die Punkte bereits sehr sicher und konnte gut feststellen, wann es Zeit wurde zum nächsten Access Bars Punkt überzugehen. Zwischenzeitlich bereicherte Sonja uns wieder mit weiteren Informationen und erklärte uns einiges während der Behandlung.

Ich konnte spüren wie es manches Mal wärmer wurde an den Bars die ich bei meiner Kollegin berührte oder die Pulsierungen leicht wahrnehmen.

Auch meine Kollegin geriet in einen intensiven Entspannungszustand. Am Ende der Session atmeten wird beide tief auf und spürten intuitiv dass die Behandlung nun vorbei war.

 

Die Rückrunden


Nach einer weiteren kurzen Pause erhielt ich meine zweite Access Bars Consciousness Behandlung und diesmal ging alles etwas zügiger und ich fiel in einen noch tieferen Entspannungszustand. Sonja und meine Kollegin haben sich währenddessen weiter unterhalten, denn das ist auf jeden Fall auch erlaubt während der Behandlung und auch das Tolle daran. Wir müssen nicht sprechen wenn wir uns nicht danach fühlen aber können auch fröhlich über alles mögliche reden. Ich konnte an manchen Stellen jedoch nicht mehr antworten, da ich in einem zu tiefen Entspannungsmodus versunken bin. Am Ende fühlte ich nur noch eine starke innere Ruhe und Ausgeglichenheit in mir.

Auch meine Behandlung bei meiner Kollegin lies sie noch mal in einen tieferen Zustand der Entspannung gleiten. Ich spürte diesmal auch, dass ihr Energiebedarf schneller gedeckt war und somit dauerte die zweite Session bei ihr weniger lang als die Erste.

 

Der Tag danach


Tja was soll ich sagen. Heute ist der Tag nach meiner ersten (und zweiten) Access Bars Behandlung. Ich bin heute in einem Zustand, den ich mit Worten kaum beschreiben kann. Es lichten sich derzeit einige Klarheiten und ich bin sehr in mich gekehrt und auf meinen Körper fokussiert. Ich benötige heute mehr Ruhe wie sonst und habe aber gleichzeitig sehr viel Tatendrang in mir. Wohin die Reise geht, kann ich jetzt noch nicht genau definieren. Es fühlt sich im Moment allerdings alles sehr leicht an und die Ruhe in mir, zeigt mir, dass alles zur richtigen Zeit auf mich zukommt.

 

Fazit


Nach meinem Kurs weiß ich auf jeden Fall, warum die Informationen vorher für mich nicht ausreichend waren. Access Bars Counciousness ist definitiv etwas das man durchlaufen und spüren muss. Mit Worten können die Erfahrungen nicht beschrieben werden. Ich bin sehr gespannt was die Zukunft bringt und kann es kaum erwarten die ersten Sessions zu geben und zu sehen, was sich bei anderen Menschen regt. Ich werde diese Reihe ganz sicher weiter machen und auch daraufhin arbeiten, einen Access Bars Kurs geben zu können. Dieses Tool ist definitiv ein Tool zur Selbsthilfe und auch sehr leicht zu erlernen, sodass schon Kinder diese Kurse (kostenfrei) besuchen und mit lernen können.



43 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page